Neues Kraftwerk

1994 planten die Stadtwerke München ein neues Kraftwerk in diesem Abschnitt des Auer Mühlbaches, realisierten dieses Vorhaben aber nie. 2001 unternahm die Firma M.A.M.M.U.T. aus München einen neuen Versuch. Die Idee dazu ist im Münchner Bündnis für Ökologie entstanden. Das Planungsverfahren wurde bereits eingeleitet. Auf eine Länge von 270 Metern soll der Auer Mühlbach mit einem Stauziel von 511,20 Metern über Normalnull aufgestaut werden, um dann aus einem überströmten Kraftwerk über eine Kaplan-Rohrturbine und einen riemengetriebenen Generator rund 300 KW als Niederspannung am Netztrafo Städtisches Volksbad (rund 140 Meter entfernt) ins Münchner Netz einzuspeisen. Das Grundstück wurde im Erbbaurecht von der Landeshauptstadt München, bzw. den Stadtwerken München auf einen Zeitraum von 80 Jahren bereits erworben.

An der engsten Stelle des Grüngürtels der Isar und wegen des Baumbestandes auch relativ empfindlichen Stelle wird unter anderem ein Krafthaus entstehen, das vier Meter breit und 1,80 Meter hoch überströmt wird. Optisch soll der Bachverlauf erhalten bleiben, zum Aufstau wird eine so genannte Fischbauchklappe verwendet. Während der auf zehn Monate veranschlagten Bauzeit soll so vorgegangen werden, dass die Baumstruktur erhalten bleibt und eine Sperrung des Auer Mühlbaches nicht erforderlich wird. Im anschließenden Betrieb sollen rund 100 Liter / Sekunde über eine Klappe abgeleitet werden, "um den Erlebnischarakter des fließenden Wassers aufrecht zu erhalten". Der Betrieb des neuen Kraftwerkes ist ganzjährig geplant.

In eigener Sache: Wir sind laufend bemüht, die Seiten auf den aktuellen Stand zu halten. Aus zeitlichen Gründen gelingt uns das immer nicht. Wenn sie wissen wollen, was gerade aktualisiert oder ergänzt wurde, schauen sie einfach unter Aktuelles nach.