Tierpark

Flamingos im Tierpark Hellabrunn

Flamingos im Tierpark Hellabrunn

Tierparkstr. 30

Auf dem Gebiet des heutigen "Tierparks Hellabrunn", zu Füßen des "St.-Anna-Kirchleins" in Harlaching, lag eine Mühle die spätestens seit dem 14. Jahrhundert existierte. Diese südlichste Giesinger Mühle wurde anno 1902 abgebrochen. Auf ihrem Gelände befindet sich ein Teil des im Jahr 1911 eröffneten "Tierparks Hellabrunn". Denn mit dem Abbruch der Mühle gelang der entscheidende Durchbruch für einen Zoo. Das Gebiet, das zu dem Adelssitz und Lustschlösschen "Hellabrunn" gehörte, erschien schon seit langem geeignet, um darauf einen zoologischen Garten anzulegen. Am 25. Februar 1905 wurde der "Verein Zoologischer Garten e.V." von den namhaftesten Münchner Honoratioren gegründet.

Die Stadt München stellte dem "Projekt Zoologischer Garten in München", das Hellabrunner Areal für sechzig Jahre unentgeltlich zur Verfügung. Der "künstlerische Generalplan" für den Tierpark war ein Geschenk des Architekten Emanuel von Seidl, der unter geschickter Ausnutzung des Hanggeländes mit seinen gewachsenen Nagelfluhfelsen und der vom Auer Mühlbach durchflossenen Auenlandschaft eine naturnahe Tierhaltung schaffte. Architektonisches Glanzstück war das aus dem Jahre 1914 stammende Elefantenhaus, mit der damals größten freitragenden Betonkuppel der Welt.

Am 1. August 1911 fand die feierliche Eröffnung des "Tierparks Hellabrunn" statt. Doch schon elf Jahre später musste der Zoo - als Opfer des Ersten Weltkrieges und der Inflation - seine Pforten schließen. Der im Jahr 1922 erzwungenen Schließung folgte am 23. Mai 1928 die Wiedereröffnung des Tierparks unter Heinz Heck. In kürzester Zeit erlangte "Hellabrunn" als "Geo-Zoo" Weltruf. Das fortschrittliche Konzept, sowie die Rück- und Neuzüchtungen ausgestorbener Tierarten, z.B. Auerochse, Tarpan und das graue Waldwildpferd, brachten "Hellabrunn" weltweite Anerkennung ein. Selbst die schweren Bombenschäden des Zweiten Weltkriegs konnten den Erfolg des Tierparks nicht aufhalten. Mitte Mai 1945 konnte der Zoo wieder eröffnet werden. Seit dem Jahr 1970 gibt es ein Gesamtkonzept zur Erneuerung der Tierparkanlage. "Hellabrunn" ist inzwischen Europas größter und landschaftlich reizvollster Tierpark mit nach geographischen Gesichtspunkten angeordneten Tierarten.

Auch heute noch fließt der Auer Mühlbach durch den Tierpark und zumindest die Flamingos und andere Vögel stehen definitiv in seinem Wasser. Insgesamt deckt der Tierpark Hellabrunn den kompletten Bedarf an Wasser für die Anlagen und die Tiere aus Eigenwasser. Bedingt durch den sehr hohen Grundwasserspiegel gibt es auf dem ganzen Gelände sehr viele Brunnen, die das riesige Wasserkanalsystem speisen.

Aktuelle Informationen zum Tierpark: www.zoo-munich.de

Mühlenrad im neuen Mühlendorf

Mit dem neuen Mühlendorf erhält der Tierpark Hellabrunn einen ganz neuen Parkteil. Eröffnet wurde der erste Bauabschnitt am 27.07.2018.

Neben dem Mühlrad mit Fischbruthaus direkt am rauschenden Auer Mühlbach befinden sich im Dorf Stallungen für zahlreiche Haustierarten sowie ein Dorfladen und ein Biergarten. Alle Bauten sind im alpenländischen Stil mit viel Holz und bäuerlicher Dekoration gestaltet.

Ein Dorfbrunnen und ein echter Misthaufen unterstreichen den dörflichen Charakter. Neben allerhand Infos zur Herstellung und Herkunft verschiedener Nahrungsmittel wie Eier, Fleisch, Obst und Gemüse können die Besucher im Mühlendorf entdecken, wie aus einem Ei ein Küken heranwächst. Darüber hinaus bietet das Fischbruthaus einen Einblick in ein „In-Situ“ Artenschutzprojekt, d.h. in ein Schutzprojekt vor Ort im natürlichen Verbreitungsgebiet gefährdeter Fischarten. Ebenso sind im Fischbruthaus verschiedene heimische Amphibien und weitere Tiere zu sehen.

Das Mühlenrad im Bach

In eigener Sache: Wir sind laufend bemüht, die Seiten auf den aktuellen Stand zu halten. Aus zeitlichen Gründen gelingt uns das immer nicht. Wenn sie wissen wollen, was gerade aktualisiert oder ergänzt wurde, schauen sie einfach unter Aktuelles nach.